Das Torwart- und Fußballportal
  TORWART.DE ONLINE-SHOP Torwarthandschuhe von adidas, Reusch, Uhlsport, NIKE, Puma, Jako, Derbystar, Erima, Sells, Selsport, McDavid, Under Armour, HO Soccer, Lotto!
torwart.de-Shop:Torwarthandschuhe, Torwartausrüstung
torwart.de-Shop:Torwarthandschuhe, Torwartausrüstung
 


Home > WM 2018 > Spielplan und Spielberichte > Spielberichte > #43: KOR - GER 2:0

Gruppe F: Südkorea - Deutschland 2:0

torwart.de-Bewertung Jo Hyeon-uh Neuer
Ausstrahlung
Torverteidigung
Raumverteidigung
Spieleröffnung
Gesamt

Starke Partie des koreanischen Schlussmanns (Foto: firo)

Jo Hyeon-uh:

Bisher konnte der koreanische Schlussmann mit starken Leistungen überzeugen, vorallem in der direkten Zielverteidigung zeigte Jo Hyeon-uh seine Qualitäten, da er über sehr starke Reflexe verfügt. Gegen Deutschland musste der koreanische Keeper aber erst nach gut einer viertel Stunde zittern: Die gefährlichste Szene der Anfangsviertelstunde aus deutscher Sicht initiierte nämlich Reus, der allerdings mit dem Zuspiel auf Goretzka die falsche Option wählte. In der ersten Hälfte hatte die DFB-Auswahl zwar deutlich mehr Ballbesitz, wusste mit dem Leder aber viel zu selten etwas anzufangen. Vor dem südkoreanischen Tor fehlte der deutschen Mannschaft der letzte Wille und die letzte Konsequenz im Spiel mit dem Ball. Erst ein abgefälschter Werner-Schuss in der 39. Minute brachte Südkoreas Schlussmann Hyeon-uh erstmals in Verlegenheit.

Allerdings war der routinierte Keeper hellwach und zeigte ein gutes Positionsspiel. Bei der folgenden Ecke scheiterte dann Hummels aus kurzer Distanz am gegnerischen Torhüter, der seine Mannschaft in dieser Phase im Spiel hielt. Gegen Hummels riskierte Hyeon-uh Kopf und Kragen. Nach dem zähen Ringen ging es letztlich mit 0:0 in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel dauerte es lediglich drei Minuten, ehe das 1:0 für die deutsche Mannschaft in der Luft lag: Kimmich fand den völlig freien Goretzka, dessen Kopfball Keeper Cho zu einer Glanzparade zwang. Erneut reagierte er aus einer guten Ausgangsposition glänzend. Mit diesen starken Aktionen sicherte er seiner Nation den überraschenden 2:0-Sieg in den letzten Minuten. Dennoch reichte es für Südkorea nicht für das Achtelfinale. Der Jubel nach dem Sieg gegen den noch amtierenden Weltmeister, war natürlich riesengroß.

adidas Handschuhe 2017

Kapitän Manuel Neuer und der Weltmeister von 2014 ist raus! (Foto: firo)

Manuel Neuer:

Im entscheidenden Spiel um das Weiterkommen, wirkte Neuer von Beginn an etwas nervös. Nach dem Last-Minute-Sieg gegen Schweden wurde viel von Mentalität und Siegeswille gesprochen, in den Anfangsminuten war davon aber Nichts zu sehen. Und Manuel Neuer war dann in der 15. Minute zum ersten Mal im Mittelpunkt der Partie: Neuer ließ einen Freistoß von Jung aus 30 Metern prallen - und musste dann in allerhöchster Not vor dem einschussbereiten Son retten. Solche Unsicherheiten in der Zielverteidigung aus großer Distanz, war man von Neuer normal nicht gewohnt. Hier flatterte der Ball wohl ein wenig, sodass die Berechnung für Neuer sicherlich nicht ganz einfach war. In der direkten Folgeaktion bügelte er seinen Patzer aber wieder aus, indem er blitzschnell reagierte. Deutlich zwingender waren in der Folge die sogenannten Taegeuk Warriors, die in der 25. Minute beinahe das 1:0 bejubeln hätten dürfen: Son zog einen wuchtigen Volley aus halbrechter Position nur knapp über den Querbalken. Hier wäre Neuer wohl machtlos gewesen.

In die Kabine ging es folgerichtig nach einer eher zähen deutschen Leistung mit 0:0. Nach der Pause zeigte Deutschland einen etwas besseren Fußball, Südkorea war erstmals mit Defensivaufgaben beschäftigt. So kam über eine lange Zeit hinweg nur wenig Zwingendes in Richtung Neuer-Tor. Doch der Abend sollte für die deutsche Nation ein bitteres Ende nehmen. Zu Beginn der sechsminütigen Nachspielzeit rutschte den deutschen Fans dann das Herz in die Hose: Kroos bediente im eigenen Strafraum Innenverteidiger Kim, der aus nächster Nähe Neuer düpierte - 1:0. Neuer war hier machtlos, kratzte den Ball fast noch mit einer Fußparade heraus. In der Folge ging auch Neuer mit nach vorne und vertendelte einen der letzten, hoffnungslosen deutschen Angreiff. Son durfte nach Neuers fatalem Ballverlust den Ball gar noch ins leere Tor einschieben. Somit platzt der Traum von der deutschen WM-Verteidigung. Neuer zeigte größtenteils ein ordentliches Turnier, doch die Zusammenarbeit mit seinem Defensivverbund funktionierte nicht. So muss die deutsche Elf die bittere Heimreise antreten.

adidas Handschuhe 2017

Torwartvergleich Jo Hyeon-uh Neuer
Gegentore 0 2
Torwartparaden 6 3
Erfolgreiche Abwürfe % 100 100
Flanken abgefangen 2 1
Ballkontakte 49 50
Pässe/davon angekommen 34/14 (41%) 40/37 (93%)
Gefaustete Bälle 2 0
Fehler vor Gegentor 0 1

Aufstellung Südkorea:

Jo Hyeon-uh - Y. Lee, H.-S. Jang, Y.-G. Kim, Hong - Koo, Jung - Moon, Yun - J.-S. Lee - Son

Trainer: Tae-Yong Shin

Einwechslungen:

  • 56. H.-C. Hwang für Koo
  • 69. S.-J. Ju für Moon
  • 79. Y.-H. Go für H.-C. Hwang

Aufstellung Deutschland:

Manuel Neuer - Kimmich, Süle, Hummels, J. Hector - Khedira, T. Kroos - Goretzka, Özil, Reus - Ti. Werner

Trainer: Löw

Einwechslungen:

  • 58. Gomez für Khedira
  • 63. T. Müller für Goretzka
  • 78. Brandt für J. Hector

Tore:

  • 1:0 Y.-G. Kim (90. + 2, Linksschuss)

  • 2:0 Son (90. + 6, Linksschuss, S.-J. Ju)

Schiedsrichter: Mark Geiger (USA)

Zuschauer: 41835

Stadion: Kasan-Arena, Kasan

Foto Firo - Bilder zum Vergrößern anklicken

Kommentare (0)

Keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

© 1999-2020 torwart.de - Impressum

TIP A FRIEND _Seite empfehlen SITEMAP TORWART.DE _Sitemap _Druckansicht _oben

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos