Das Torwart- und Fußballportal
  TORWART.DE ONLINE-SHOP Torwarthandschuhe von adidas, Reusch, Uhlsport, NIKE, Puma, Jako, Derbystar, Erima, Sells, Selsport, McDavid, Under Armour, HO Soccer, Lotto!
torwart.de-Shop:Torwarthandschuhe, Torwartausrüstung
torwart.de-Shop:Torwarthandschuhe, Torwartausrüstung
 




Home > Archiv > 1.2 WM 2014 - Deutschlands 4. Stern > WM-Interviews und Hintergründe > GER-FRA - Halbfinale WM 1982

"Hautnah" bei torwart.de

Jahrhundertspiel in der Nacht von Sevilla. Schumachers Foul.

Toni Schumacher - heute Vizepräsident des 1. FC Köln (Foto: Firo)
Toni Schumacher im Tunnel 1982 (Foto: Firo)

Torwartlegende Toni Schumacher erhält in diesen Tagen eine Vielzahl von Medienanfragen. Das anstehende WM-Spiel Deutschland gegen Frankreich weckt Erinnerungen bei vielen Fußballfans. Schumacher und das DFB-Team bezwangen bei der WM 1982 und bei der WM 1986 jeweils die "Equipe Tricolore" im Halbfinale.

Besonders das Spiel bei der WM 1982 in Spanien wird wohl ewig im deutsch-französischen Fußballgedächtnis in lebhafter Erinnerung bleiben. "Das Halbfinale 1982 war für mich das Herzinfarktspiel meiner Karriere", beschreibt Schumacher den Thriller in der Nacht von Sevilla.

Das Spiel war an Dramatik und Spannung nicht zu überbieten. Die französische Nationalmannschaft spielte mit Kapitän und Superstar Michel Platini eine begeisternde WM und bot der deutschen Mannschaft die Stirn. In der Verlängerung lagen die Deutschen bereits mit 1:3 im Rückstand, ehe Karl-Heinz Rummenigge und Klaus Fischer per Fallrückzieher den nicht mehr erwarteten Ausgleich nach 120 Spielminuten zu Wege brachten.

Held des Elfmeterschießens wurde damals der damalige Weltklassetorwart Toni Schumacher. Mit der notwendigen Nervenstärke entschärfte der deutsche Torwart die Schüsse von Didier Six und Maxime Bossis. Horst Hrubesch sorgte damals für den Endstand zum 5:4.

Dabei hätte Schumacher nach heutiger Regelauslegung bereits in der 57. Spielminute des Feldes verwiesen werden müssen. Beim Stande von 1:1 flog der Ball hoch in den Rücken der deutschen Abwehr. Der Franzose Battiston wollte in Höhe des Strafraums, an den Ball zu kommen. Schumacher versuchte den Ball noch vor Battiston zu erreichen. Startposition und Timing passten nicht ganz. Schumacher kam zu spät und rammte mit voller Wucht die rechte Hüfte und seinen abgewinkelten Ellenbogen in Battistons Gesicht. Battiston blieb bewußtlos liegen und verlor zwei Zähne. Dass sich der "Tünn" nicht um den verletzten Battiston gekümmert hatte, hatten ihm sehr viele Menschen weltweit übel genommen.

Deutschland gewann anschließend das Spiel durch Elfmeterschießen. Toni Schumacher wurde mit zwei gehaltenen Elfmetern zum Helden von Sevilla. Nach dem verlorenen Endspiel gegen Italien mit 3:1 folgten die bittersten Wochen und Monate in Schumachers Karriere. Insbesondere von der französischen Öffentlichkeit und den Medien wird Schumacher als die Wiedererscheinung der deutschen Bestie aus der Nazi-Zeit gesehen. Für Schumacher sind derartige Anschuldigungen und Vergleiche nicht statthaft. Seine Verbissenheit und sein Ehrgeiz, ins Finale kommen zu wollen, waren die Auslöser für das überharte Einsteigen gegenüber Battiston.

"Ich habe mich später bei Battiston entschuldigt", bedauert Schumacher sein damaliges Fehlverhalten. Battiston lud später Schumacher sogar zu seiner Hochzeit ein und nahm die Entschuldigung an.

Beim anstehenden Viertelfinale der WM 2014 wird auch Manuel Neuer wieder mit französischen Steilpässen in Berührung kommen. Drücken wir ihm die Daumen, dass ihm eine derartige Situation erspart bleiben wird.

Die untenstehende Fotostrecke zeigt den verletzten Battiston und einige Elfmeterszenen vom Elfmeterschießen mit dem glücklichen Gewinner Deutschland.

Foto Firo - Bilder zum Vergrößern anklicken
 
 

© 1999-2018 torwart.de - Impressum

TIP A FRIEND _Seite empfehlen SITEMAP TORWART.DE _Sitemap _Druckansicht _oben

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos