Das Torwart- und Fußballportal
  TORWART.DE ONLINE-SHOP Torwarthandschuhe von adidas, Reusch, Uhlsport, NIKE, Puma, Jako, Derbystar, Erima, Sells, Selsport, McDavid, Under Armour, HO Soccer, Lotto!
torwart.de-Shop:Torwarthandschuhe, Torwartausrüstung
torwart.de-Shop:Torwarthandschuhe, Torwartausrüstung
 


Home > Magazin > torwart.de-kompakt 23/24 > Bundesliga > Alexander Nübel: Münchner Kronprinz oder Stuttgarter König

Alexander Nübel: Münchner Kronprinz oder Stuttgarter König

Beim VfB ist Nübel eine feste Komponente, kommt die Rückkehr nach München?

Autor: T. Rübe - 27.12.2023

Der VfB Stuttgart ist in dieser Saison die ganz große Überraschung. In der vergangenen Spielzeit gerade noch über die Relegation gerettet, sind die Schwaben nun in der Spitzengruppe der Tabelle zu finden. Das 0:3 dämpft den positiven Verlauf bisher nicht. Der VfB Stuttgart überzeigt mit einem starken Pressing, schnellen Umschaltmomenten und stellt darüber hinaus mit 19 Gegentoren hinter den drei vor ihm Platzierten Leverkusen, den Bayern und Leipzig die viertbeste Defensive der Liga. Das sah in der letzten Saison noch ganz anders aus. Da waren es nach 34 Spieltagen 57 Gegentore. Was vor allem in der Defensive auffällt: Während der VfB viele Leistungsträger in der Defensive verloren hat, kassiert man jetzt weniger Gegentore. Das bedeutet aber nicht, dass der Verlust von Spielern wie Sosa, Endo oder Mavropanos nicht schmerzen würde. Vielmehr überzeugt im Team von Trainer Sebastian Hoeneß die neue Nummer 1, Alexander Nübel.

Der 27-Jährige ging im Sommer als Übergangslösung nach Stuttgart, wollte dort in Deutschland wieder Spielpraxis sammeln und überzeugt nunmehr Woche für Woche. Derzeit ist Nübel  vertraglich noch bis 2025 an die Münchner Bayern gebunden, doch gibt es für den ehemaligen U21- Nationaltorhüter einige denkbare Szenarien, wie er auf einen „BW24“ Anfrage sagte: „Es gibt viele Möglichkeiten, ich habe mich noch nicht entschieden und werde mich auch nicht in den nächsten Wochen oder Monaten entscheiden. Das lasse ich auf mich zukommen.  Ich habe noch ein Jahr Vertrag in München, aber was im Sommer passiert, das weiß ich noch nicht.“ Wie „BW24“ ebenso berichtete, plant der Klub aus Bad Cannstatt allerdings nunmehr die feste Verpflichtung des ehemaligen Schalkers. Wichtig könnte bei diesem Vorhaben natürlich der weitere Verlauf der aktuellen Saison sein. Sollte der Klub also weiterhin auf einem ähnlichen Niveau spielen und europäisch spielen, stünden die Chancen beträchtlich besser, die aktuelle Nummer 1 auch weiterhin im Verein zu halten und diesen vielleicht so auch dauerhaft verpflichten zu können.

Wie die „BILD“ aber nunmehr spekuliert, bleibt auch der FC Bayern München weiterhin eine ernstzunehmende Option, obwohl die Bayern gerade erst mit Manuel Neuer und Sven Ulreich für ein weiteres Jahr verlängert haben und daher beide auch in der kommenden Saison noch für die Bayern auflaufen werden. Denkbar wäre daher nach dem Bericht der „BILD“, dass Nübel seinen Vertrag bei den Bayern über 2025 verlängert und dann erneut verliehen wird. In diesem Szenario könnte der VfB Stuttgart weiterhin eine gewichtige Rolle spielen, sofern man sich auch für den internationalen Wettbewerb qualifizieren würde. Auf dem derzeitigen Niveau, auf dem sich Nübel derzeit bewegt, muss der zukünftige Verein für Nübel auch europäisch spielen, denn was der gebürtige Paderborner Woche für Woche zeigt, ist definitiv passend für den internationalen Wettbewerb.

Ob es aber tatsächlich für die Bayern reichen könnte, lässt sich derzeit noch nicht wirklich nachhaltig beobachten. Stuttgart befindet sich trotz der jüngsten Niederlage im Flow, sammelte bereits 31 Punkte und in der aktuellen Verfassung wäre selbst die Teilnahme an der Champions League in der kommenden Saison nicht abwegig. Dort würde für beide Seiten eine weitere Zusammenarbeit- unabhängig als Leihe oder direkt als feste Verpflichtung, Sinn ergeben. So könnte Nübel noch einmal auf höchstem Niveau sein Können unter Beweis stellen und könnte darüber hinaus auch zeigen, wie er als Torhüter eine Mannschaft unterstützen kann, wenn es vielleicht mal nicht nur aufwärts geht. Gegen die Bayern beispielsweise war er phasenweise sogar noch der entscheidende Faktor, warum die Hausherren zur Halbzeit nicht schon höher führten, wenngleich er beim 1:0 unglücklich agierte. Ähnlich schätzte es auch der Torwart selbst ein: „Ich habe das Gefühl, dass ich hinkomme, komme ich auch, aber dann springt der Ball wieder zu Leroy.“ 

Solche unglücklichen Momente wie der Gegentreffer zum 2:0 für die Bayern aber haben in der aktuellen Saison einen absoluten Seltenheitswert. Vielmehr entpuppt sich Nübel für den VfB als die große Stütze in der Defensive, der die Mannschaft aufgrund der eigenen fußballerischen Qualität höher stehen lässt und auf der Linie auch mal einen schier unhaltbaren Ball abwehren kann. Genau das fehlte dem Klub in der letzten Saison, als weder Florian Müller als auch Fabian Bredlow wirklich überzeugen konnten. Dass der Keeper auch einmal für sein Team der Matchwinner sein kann, hat er nunmehr bewiesen. Von daher wäre es auch nicht verwunderlich, wenn er bei den Bayern doch noch einmal eine reale zweite Chance bekommen würde. Die Bayern indes verfolgen den eigenen Spieler sehr genau wie Nübel selbst bestätigte. So findet nach dessen Aussage ein regelmäßiger Austausch zwischen dem Torhüter und dem Münchner Torwarttrainer Michael Rechner statt. Unter dessen Vorgänger soll das in diesem Maße zumindest nicht der Fall gewesen sein. Dadurch wäre auch wiederum eine Basis für eine weitere Zusammenarbeit vorhanden, was dann wiederum aber die Zukunft von Daniel Peretz bei den Bayern beeinflussen würde. Der Israeli wurde bei seiner Verpflichtung als möglicher Nachfolger von Manuel Neuer für die langfristige Zukunft beschrieben, doch würde ein Alexander dessen Entwicklung unter Umständen blockieren. Was das bedeutet, musste Nübel selbst an der Säbener Straße erfahren, als er als Nummer 2 hinter Neuer lediglich 2 Partien in der Saison 2020/2021 absolvierte und nach einer Saison den deutschen Rekordmeister per Leihe wieder verließ.

Neben den Bayern und dem VfB Stuttgart gibt es laut der „BILD“ aber auch noch ernsthaftest Interesse aus der Premier League. Bereits im Sommer war Absteiger Leeds sehr an Nübel interessiert, sogar ein fester Transfer erschien möglich, doch blieb der Torwart lieber in Deutschland und erlebt in Stuttgart wohl seine beste Phase der Karriere. Konkrete Namen aus der Premier League sind derzeit als Interessenten jedoch nicht bekannt. Mit seinem derzeitigem Niveau aber könnte Nübel auch bei einem ambitionierten Klub direkt unterhalb der großen Top-Klubs bestehen. 

Die nächsten Monate werden für den Torwart definitiv spannend, denn nach aktuellem Stand stehen ihm viele Türen offen und auch eine Einladung zur Nationalmannschaft wäre in Anbetracht der bisherigen Saison keine wahnsinnige Sensation mehr. In erster Linie liegt es am Torhüter selbst, wie er sich einschätzt und wo er seine weitere Entwicklung am besten gefördert sieht. In Stuttgart könnte er durchaus eine Ära prägen- bei den Bayern war er bisher lediglich der eher missverstandene Kronprinz.


Kommentare (0)

Keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

© 1999-2022 torwart.de - Impressum

TIP A FRIEND SITEMAP TORWART.DE _Sitemap _oben

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos