Das Torwart- und Fußballportal
  TORWART.DE ONLINE-SHOP Torwarthandschuhe von adidas, Reusch, Uhlsport, NIKE, Puma, Jako, Derbystar, Erima, Sells, Selsport, McDavid, Under Armour, HO Soccer, Lotto!
torwart.de-Shop:Torwarthandschuhe, Torwartausrüstung
torwart.de-Shop:Torwarthandschuhe, Torwartausrüstung
 


Home > Magazin > Fotostrecken und Torwartanalysen 20/21 > 2. Bundesliga-Relegation Hinspiel > FC Ingolstadt - VfL Osnabrück 3:0

FC Ingolstadt - VfL Osnabrück 3:0

Fabijan Buntic / FC Ingolstadt 04:

Die Gastgeber kamen gut rein in die Partie. Diesbezüglich half ihnen natürlich auch die sehr frühe Führung. Osnabrück versuchte daraufhin den frühen Rückstand schnell zu egalisieren, doch die Ingolstädter Abwehr stand sehr solide und lies defensiv nur sehr wenig zu. Die Gäste versuchten es daher meist auch mit langen Bällen, doch wenn doch einmal Ball kam, wurde er zur sicheren Beute von Buntic. Ähnlich war es auch bei Standardsituation, die vor sein Tor flogen.

In der Spieleröffnung wurde der Ingolstädter Schlussmann auch nur selten attackiert, sodass er meist ruhig den Kurzpass auf die nach außen gerückten Verteidiger spielen konnte. Auch wenn er etwas Druck verspürte, suchte er noch den Kurzpass und wählte die langen Schläge als letztes Mittel. Auch in der zweiten Halbzeit wurde Osnabrück zu Beginn nicht zwingend genug. In den ersten 10 Minuten nach der Pause hatte Osnabrück lediglich einen Schuss aus der zweiten Reihe zu verzeichnen, doch Buntic war erneut auf dem Posten und konnte die Kugel erneut sichern.

Mit zunehmenden Verlauf der zweiten Hälfte versuchte es Osnabrück noch mit langen Schlägen in die Spitze, doch Buntic wurde damit kaum geprüft. Das, was auch nur entfernt abzufangen war, fing Buntic auch souverän ab. Die Gegenwehr des VfL war nunmehr aber spürbar gebrochen. Buntic musste dadurch in den letzten Minuten der Partie auch nicht mehr eingreifen. Somit hat der FCI gute Chancen, den Aufstieg im dritten Anlauf zu realisieren.

reusch Handschuhe 2020

torwart.de-BewertungBuntic (FC Ingolstadt 04)Kühn (VfL Osnabrück)
Ausstrahlung
Torverteidigung
Raumverteidigung
Spieleröffnung
Gesamt

Philipp Kühn / VfL Osnabrück:

Die erste Halbzeit des Relegationshinspiels verlief denkbar schlecht für die Torhüter der Gäste. Bereits nach zwei Minuten musste Kühn hinter sich greifen, als Schröck aus kurzer Distanz traf. Eine Ecke wurde eher auf den ersten Pfosten gespielt und dort in die Mitte verlängert. Schröck wurde nicht bedacht und kam ohne Gegenspieler zum Abschluss, indem er die Kugel an Kühn vorbei ins Tor grätschte. Für Kühn war in dieser Szene weder der Eckstoß noch die Verlängerung auf Schröck anzugreifen. Auch beim Abschluss selbst war er machtlos.

Anders sah es aber bei dem Treffer zum 2:0 für den FCI aus. Bis zur 35. Minute kam Ingolstadt zu keinen weiteren Schüssen auf das Tor. Dann jedoch wurde Bilbija über seine Seite geschickt, drang in den Strafraum ein und spielte eine Hereingabe in die Mitte. Kühn stand vor dem ersten Pfosten und erreichte auch die Hereingabe selbst nicht, da er schnell genug auf den Boden kam. Kaya kam in der Folge in der Mitte an den Ball und bugsierte ihn über die Linie. Hierbei wendete Kühn auch nur unzureichend eine Kipptechnik an, die größere Erfolgsaussichten geboten hätte.

Kurz vor der Pause hatte Kaya sogar noch die Möglichkeit weiter zu erhöhen. So erreichte er noch einen Steilpass und schloss direkt mit den ersten Kontakt ab. Kühn reagierte diesmal aber gut und hielt die Kugel sogar sicher fest. Nach Wiederbeginn dauert es fast 20 Minuten, ehe die Schanzer einen weiteren Abschluss hatten. Ayensa kam aus leicht spitzem Winkel und 10 Metern Entfernung zum Abschluss, doch Kühn konnte den Schuss in die kurze Ecke zum Eckball abwehren.

Osnabrück wirkte defensiv zusehends nervöser. Kühn bewahrte mit einer guten Strafraumbeherrschung seine Mannschaft vor weiterem Unheil. In der 81. Minute sorgte Ingolstadt mit einem Konter für die Vorentscheidung im Spiel, was auch schon die die Weichen für das Rückspiel stellen könnte. Ayensa kam im Zuge eines Konters allein vor Kühn zum Abschluss und überlupfte diesen. Kühn blieb noch lange stehen, wurde aber bei seinem letzten Schritt mit einem Lupfer überrascht und war somit zum dritten Mal geschlagen.

Ingolstadt setzte in den letzten Momenten der Partie noch vereinzelte Nadelstiche, ohne erneut noch richtig gefährlich zu werden. Kühn ließ sich gleichwohl von der Nervosität seiner Vorderleute zusehends anstecken, musste sich aber nicht noch einmal beweisen.

uhlsport Handschuhe 2020

Torwartvergleich Buntic , FC Ingolstadt 04Kühn, VfL Osnabrück
Gegentore03
Torschüsse gesamt1011
Schüsse aufs Tor15
Geblockte Torschüsse23
Schüsse außerhalb Strafraum74
Schüsse innerhalb Strafraum37
Torwartparaden12
Schüsse gehalten %10040
Lange Pässe1916
Kurze Pässe69
Flanken abgefangen00
Ballkontakte3536
Pässe/davon angekommen25/1725/16
Gefaustete Bälle11
Fehler vor Gegentor00

Kommentare (0)

Keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

© 1999-2020 torwart.de - Impressum

TIP A FRIEND _Seite empfehlen SITEMAP TORWART.DE _Sitemap _Druckansicht _oben

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos