Das Torwart- und Fußballportal
  TORWART.DE ONLINE-SHOP Torwarthandschuhe von adidas, Reusch, Uhlsport, NIKE, Puma, Jako, Derbystar, Erima, Sells, Selsport, McDavid, Under Armour, HO Soccer, Lotto!
torwart.de-Shop:Torwarthandschuhe, Torwartausrüstung
torwart.de-Shop:Torwarthandschuhe, Torwartausrüstung
 


Home > Archiv > 2. Fotostrecken-Archiv > 2.11 Fotostrecken 2008 und älter > 15. Spieltag  > 15. Spieltag - der torwart.de-Rückblick

Mathias Hain benommen Rost sieht beim 2:1 nicht gut aus Enke sicher

Torhüter im Brennpunkt

von Alexander Raack

Der deutsche Torwart im Allgemeinen hat ja einen exzellenten Ruf. Während sich Engländer, Spanier oder Brasilianer in steter Regelmäßigkeit die Bälle selbst ins Nest legten - und das in den entscheidenden Spielen - ist die deutsche Torhütergilde eigentlich ein Muster an Präzision und guter Arbeit. Der 15. Spieltag stand erneut im Zeichen der Keeper, nur von einem weiteren Imagegewinn konnte man allerdings nicht sprechen.

In Bremen entschieden Christian Vander und Frank Rost die leidenschaftlich geführte Partie. Vander, dem die Unsicherheit nach dem wackligen Auftritt in der Champions League gegen Real Madrid selbst vor dem Bildschirm anzusehen war - und damit doch arg an den fast vergessenen Pascal Borel erinnerte - hatte seinen großen Auftritt in der 61. Minute. Einen Rückpass trat der bullige Schlussmann und Ersatz von Tim Wiese direkt vor die Füße von Rafael van der Vaart. Wäre es der Zerstörer David Jarolim gewesen: Vander hätte wohl noch einmal Glück gehabt. Doch der begnadete Holländer hob den an seinem Bein hochprallenden Ball mit der Innenseite über Werders Pechvogel hinweg ins Tor, die Bremer Ostkurve begleitete die ewig scheinenden Flugbahn mit entsetzten Stöhnen und gab Christian Vander damit noch die passende Begleitmusik zu seinem katastrophalen Fehler. Gut für Vander, dass sich nur drei Minuten später der Ex-Bremer und aktuelle HSV-Keeper Frank Rost überraschen ließ. Sonst die Erfahrenheit in Person fand Rost bei der abgefälschten Flanke von Petri Pasanen nicht die richtige Sprungposition und konnte den Ball nur noch ins eigene Netz abklatschen.

Doch nicht nur beim Spitzenspiel im Weserstadion sorgten die Torhüter für reichlich Diskussionsbedarf. In Wolfsburg wechselte Alleinherrscher Felix Magath Simon Jentzsch im Spiel gegen Eintracht Frankfurt zur Halbzeit aus. Eine objektiv betrachtet überzogene Reaktion, zumal sich Jentzsch keinen kapitalen Fehler geleistet hatte und dank seiner jahrelangen Dienste im VfL-Tor diesen schmerzhaftesten aller Nackenschläge nicht verdient gehabt hätte. Andre Lenz, der für Jentzsch eingewechselt wurde, konnte allerdings auch erst bei den ersten Großaufnahmen als neuer Mann erkannt werden: Lenz ähnelt von Statur, Frisur und überflüssiger Bartlinierung verblüffend seinem geschassten Kollegen Jentzsch. Schon wird gemunkelt, dass Magath mit einer Verpflichtung des bei Arsenal auf die Ersatzbank verbannenten Jens Lehmann liebäugle.

Rein optisch deutlich zu erkennen war Stuttgarts Raphael Schäfer. Nur was die Leistung des 28-jährigen betrifft, sind sich die Beobachter aus dem Schwabenland nicht mehr wirklich einig, ob das tatsächlich der Schäfer ist, den man vor der Saison einigem Aufwand aus Nürnberg weglockte. Beim FCN brillierte Schäfer als sicherer Rückhalt und kontrollierter Defensivorganisator und war maßgeblich am Gewinn des DFB-Pokals beteiligt. Beim Deutschen Meister ist er bereits des Öfteren den Beweis seiner Klasse schuldig geblieben. Gegen Borussia Dortmund bot Schäfer trotz der Niederlage (1:2) eine ansprechende Leistung, doch sein Fehler in der elften Minute ebnete den schwächelnden Dortmundern den Sieg: Eine Flanke von Dede bekam Schäfer nicht zu fassen, der Ball sprang vom unbeweglich wirkenden Delpierre ab und selbst Nelson Valdez schaffte es den Ball anschließend aus handgemessenen 30 Zentimetern abzustauben. Schäfers Gegenüber vom Samstag, Roman Weidenfeller, scheint sich allerdings langsam wieder aus seinem Leistungsloch zu befreien: Gegen den VfB war auch der in dieser Saison oft gescholtene Dortmunder ein Garant für den Erfolg.

Kurioses gab es im Stadion der Freundschaft in Cottbus zu bestaunen. Die Fans aus der Lausitz, sonst wenig Spektakuläres bei Heimspielen des FC Energie gewöhnt, sahen in der ersten Halbzeit gleich drei Aluminiumtreffer ihres Vereins: Erst setzte Rangelov einen Freistoß an die Latte, später machte es ihm Angelov nach und auch Timo Rost konnte den Ball nicht gegen Karlsruhes Jean-Francois Kornetzky verwerten und traf den Pfosten. Cottbus-Keeper Gerhard Tremmel hatte auf der anderen Seite dafür ausreichend Gelegenheit sich auszuzeichnen. Gleich zu Beginn des Spiels verkürzte er geschickt den Winkel gegen den heranstürmenden Sebastian Freis (6.), später reagierte er sensationell gegen Kapllanis Kopfball (22.).

Bei Stefan Wächter ist man sich nicht so sicher: Ist gut genug für die erste Liga, oder doch nur ein passabler Schlussmann für Liga Zwei? Beim Abstiegskandidaten Hansa Rostock hat Wächter seit Saisonbeginn nun wahrlich genügend Möglichkeiten sich auszuzeichnen, doch einige gute Szenen und starke Paraden gingen bei der ansonsten fahrigen Arbeitsweise von Wächter unter. Auch gegen Hannover 96 verursachte er ein Gegentor, als Mike Hanke den von Wächter nicht unter Kontrolle gebrachten Ball ins Netz spitzelte. Bereits vorher hatte der Rostocker mit verunglückten Abwehraktionen seine Mitspieler verunsichert. Seinem für Torhüter gerade zu idealen Familiennamen macht der 29-Jährige zumindest in den vergangenen Wochen keine Ehre.

Der Besuch der Bayern wird bei den Bielfeldern nicht nur wegen des typischen Ergebnisses (0:1) einen schalen Beigeschmack hinterlassen haben, die Zuschauer mussten auch noch den Ausfall von Stammkeeper Mathias Hain verkraften, der nach einem Zusammenprall mit Miroslav Klose kurz vor der Pause ausgewechselt werden musste. Für den bis dato kompakt stehenden Hain, kam Rowen Fernandez, der nach einem Schuss von Luca Toni beinahe gleich hinter sich greifen musste. Der Südafrikaner ließ in den zweiten 45 Minuten kein Gegentor mehr zu, für die ideenlose Offensivleistung seiner Vorderleute konnte er nichts.


© 1999-2019 torwart.de - Impressum

TIP A FRIEND _Seite empfehlen SITEMAP TORWART.DE _Sitemap _Druckansicht _oben

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos