Das Torwart- und Fußballportal
  TORWART.DE ONLINE-SHOP Torwarthandschuhe von adidas, Reusch, Uhlsport, NIKE, Puma, Jako, Derbystar, Erima, Sells, Selsport, McDavid, Under Armour, HO Soccer, Lotto!
torwart.de-Shop:Torwarthandschuhe, Torwartausrüstung
torwart.de-Shop:Torwarthandschuhe, Torwartausrüstung
 


Home > Magazin > torwart.de-HAUTNAH > Torwarttrainer > S. Krabbendam (TWT U16 Ajax Amsterdam): “Unser Ziel ist es einen Nachfolger für Onana aufzubauen!“

"Hautnah" bei torwart.de

S. Krabbendam (TWT U16 Ajax Amsterdam): “Unser Ziel ist es einen Nachfolger für Onana aufzubauen!“

von T. Schlitzke


S. Krabbendam (TWT U16 Ajax Amsterdam): “Unser Ziel ist es einen Nachfolger für Onana aufzubauen!“

Sander Krabbendam ist ein echter Weltenbummler! Der Torwarttrainer hatte schon in Brasilien und im Libanon gearbeitet. Danach war er beim Top-Klub Brugge in Belgien und ist nun in der Nachwuchsakademie des berühmten Ajax Amsterdams gelandet. Torwart.de sprach mit dem Torwart über seine Aufgaben dort und was er in der Vergangenheit alles erlebt hatte!

torwart.de: Du bist bei Ajax Amsterdam gelandet! Wie haben sie dich angezogen?

S. Krabbendam: Aus heiterem Himmel rief mich Rene Stam, der Koordinator der Torwartabteilung, an, um sich zu erkundigen, ob ich Interesse an der verfügbaren Position als Torwart-Trainer für die U15-16 hatte. Natürlich habe ich keine Sekunde gezögert, dass ich der Akademie von AFC Ajax beitrete.

torwart.de: André Onana ist ein großes Talent und hat in der ersten Mannschaft ein Ausrufezeichen gesetzt. Wie wichtig ist er für die Jugendentwicklung als Vorbild?

Krabbendam: Er arbeitet mit dem erstem Team-Torwarttrainer Carlo l'Ami zusammen, der bereits seit vielen Jahren großartige Arbeit mit Onana und Cillessen leistet, die unter ihm zu Top-Torhütern wurden. Onana ist absolut ein großes Talent. Er ist ein typischer Ajax-Torwart mit guten Füßen, kann sein Tor ausspielen, spielt gut in der Tiefe, ist gut in der Linie und im 1: 1 und hat eine große Persönlichkeit in seinem jungen Alter. Er ist ein sehr vollständiger Torhüter mit allen Qualitäten, einer der besten der Welt zu sein. Das hilft natürlich unseren jungen Spielern als Vorbild zu dienen und es wird auch bei uns viel über ihn geredet!

torwart.de: Kannst du uns mehr über deine Zeit bei Ajax erzählen, was machst du dort?

Krabbendam : Wir sind sehr froh, dass Onana immer noch der Ajax-Torhüter ist, aber möglicherweise wird er in Zukunft zu einem anderen Verein wechseln. In diesem Moment möchten wir einen Torhüter unserer eigenen Akademie als Ersatz für ihn haben. Das ist unsere große Aufgabe. Wir arbeiten jeden Tag mit einem Team von Torwart-Trainern zusammen, um dies zu erreichen.

torwart.de: Ajax hat eine große Jugendtradition. Wie siehst du die Torhüter dort?

Krabbendam: Absolut und ein Ajax-Torhüter ist mehr als ein Schuss-Stopper. Ajax spielt einen offensiven Fußballstil und der Torhüter spielt dabei eine wichtige Rolle. Unser Torwart muss sehr gut mit den Füßen umgehen können, kann immer Lösungen im Aufbau finden, auch unter dem größten Druck. Der Angriffsstil erfordert einen Torhüter, der die Tiefe sehr gut spielen kann, und einen Stopper, der 1 gegen 1 gut spielt. Wir trainieren sie für diese spezifischen Ajax-Qualitäten.

torwart.de: Wie arbeitest du mit dem Torwarttrainer der ersten Mannschaft?

Krabbendam: Ich arbeite an der Akademie, um die Torhüter der nächsten Generation zu schaffen. Natürlich unterhalten wir uns dauernd über die Fortschritte und stimmen uns auch über unsere Arbeit ab!

torwart.de: Wie läuft bei dir und euch eigentlich das Torwartscouting ab?

Krabbendam: Gutes Scouting ist das Schlüsselelement. Wir müssen in jungen Jahren das Potenzial erkennen. Einige wesentliche Elemente sind Hochleistungsathleten-Körperpotential, Persönlichkeit und ein schnelles Gehirn. Bei guter Koordination sind die aktuellen Fähigkeiten weniger wichtig, weil wir das trainieren können. Wir müssen die Dinge herausfinden, die wir nicht trainieren können oder die schwierig zu trainieren sind, und die meisten technischen Fähigkeiten, die wir trainieren können, wenn sie in jungen Jahren an der Akademie teilnehmen.

torwart.de: Du warst vorher bei Club Brugge in Belgien! Was war die Philosophie in Brügge?

Krabbendam: Club Brugge ist wie Ajax ein Top-Club, daher sind die Anforderungen und der große Druck, zu gewinnen, immer vorhanden. Die Unterschiede liegen im Detail. Der größte Unterschied sind die hohen Anforderungen an die Füße eines Ajax-Torhüters. Ajax und Club Brugge müssen jedes Spiel und die Meisterschaft gewinnen. Der Unterschied besteht darin, dass Ajax mit einem guten Offensivfußball gewinnen muss und der Club Brugge einige Spiele mit weniger Risiko, harter Arbeit und gut organisiertem Defensivfußball gewinnen kann.

torwart.de: Du hast ein Jahr im Libanon gearbeitet. Wie war das Niveau dort? Kannst du uns etwas davon erzählen?

Krabbendam: Natürlich ein großer Unterschied zwischen Ajax und Club Brugge, aber es war eine sehr schöne Erfahrung. Ich war bei der ersten Mannschaft dabei und wir nahmen am AFC Asian Cup (Äquivalent zur Europa League) teil. Der Libanon war ein schönes Land, um mit netten Menschen zu leben, und es hat auch seine Probleme. Ich wohnte nur ein paar Kilometer von der syrischen Grenze entfernt und man konnte die Bomben und Kugeln hören, wenn wir trainieren waren. Um in die Städte zu kommen und sie zu verlassen, mussten wir Sicherheitskontrollen passieren, aber mit all der Gewalt fühlte ich mich sicher und hatte dort eine großartige Zeit. Sportlicher Ehrgeiz brachte mich aber zurück nach Europa.

torwart.de: Du hast auch in Brasilien gearbeitet. Wie siehst du die Entwicklung Torhüter dort?

Krabbendam: Die Brasilianer haben Fußball im Blut. Im Allgemeinen leisten sie gute Arbeit mit den Torhütern. Sie arbeiten viel an Koordination und technischen Fähigkeiten. Was schön zu sehen ist, ist, dass alle GK dort einen großartigen Sidekick spielen können, was wir jetzt in Europa immer mehr sehen. Die Mentalität dort war auch ein großer Augenöffner. Viele Kinder verlassen ihr Zuhause, um mit einem großen Traum in eine weit entfernte Akademie zu ziehen, und für viele von ihnen ist dies der einzige Weg, um zu überleben und ein Leben für sie und die Familie aufzubauen. Diese Mentalität zum Überleben ist anders als hier. Hier ist alles perfekt von den Vereinen organisiert. Dort schlafen sie mit 30 Personen in einem Raum, weit weg von der Familie und opfern viel für eine Sache.

torwart.de: Wie wichtig ist deine Torwartlizenz für dich?

Krabbendam: Ich habe die UEFA Pro-Lizenz erhalten, es ist wichtig zu lernen und weiter zulernen. Der Fußball verändert sich und wird sich weiterentwickeln. Die Torhüter und Trainer müssen sich darin weiterentwickeln und über neue Trends und Entwicklungen im Fußball nachdenken, um immer einen Schritt voraus zu sein. Das Beste, was ich in den Kursen gelernt habe, ist, andere Trainer zu besuchen und alles zu teilen, was wir wissen. Also versuche ich überall die beste Form zu finden. Es gibt kein wahres über eine Philosophie, es gibt kein richtiges. In jedem Land funktionieren sie ein bisschen anders. Wichtig ist zu wissen, wie du in deinem Verein spielen möchtest und welche Art von Torwartstil dafür erforderlich ist. Das macht die Philosophie und Methodik.

torwart.de: Hast du selbst gespielt? Wie war deine Karriere?

Krabbendam: Ich habe als Torhüter bei Sparta Rotterdam gespielt. Mein Ziel war es, auf höchstem Niveau zu spielen, aber mir wurde klar, dass ich nicht talentiert genug war, um auf höchstem Niveau zu spielen. Mein Maximum war die 2. Liga. Also habe ich mich entschlossen, mit 22 Jahren aufzuhören, um meine Karriere als Trainer zu beginnen und Trainer auf höchstem Niveau zu werden.

torwart.de: Wie sieht für dich eine ideale Trainingswoche aus?

Krabbendam: Kommt darauf an, ob es sich um die erste Mannschaft oder Akademie handelt. In der ersten Mannschaft pausiere ich von Spiel zu Spiel mit einer langfristigen Entwicklung. An der Akademie zählt nur die langfristige Entwicklung. Das bedeutet, dass es viel wichtiger ist, Fähigkeiten zu entwickeln, als am Spieltag frisch und gut zu sein. Wir trainieren meistens ein- oder zweimal am Tag. Die Trainingseinheiten sind kurz und intensiv. Ich arbeite jeden Tag mit den Torhütern und meistens maximal 45 Minuten getrennt von den Torhütern. Wir wollen sie in Spielsituationen mit der Mannschaft haben. An einem Spieltag trainieren wir immer mit dem Torwart auf der Bank. Training und Entwicklung sind dabei viel wichtiger als das Ergebnis des Spiels. Am Ende gewinnt bei der ersten Mannschaft das Ziel, bevor es beim Training und Spielen darum geht, auf das Niveau zu kommen, zu spielen und bei der ersten Mannschaft zu gewinnen. Außerdem hat jeder Torhüter sein eigenes Programm, was er braucht und was er kann, besonders wenn er wächst, ist es wichtig, weniger zu trainieren.

torwart.de: Danke.

Krabbendam: Bitte!

Kommentare (0)

Keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

© 1999-2019 torwart.de - Impressum

TIP A FRIEND _Seite empfehlen SITEMAP TORWART.DE _Sitemap _Druckansicht _oben

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos