Das Torwart- und Fußballportal
  TORWART.DE ONLINE-SHOP Torwarthandschuhe von adidas, Reusch, Uhlsport, NIKE, Puma, Jako, Derbystar, Erima, Sells, Selsport, McDavid, Under Armour, HO Soccer, Lotto!
torwart.de-Shop:Torwarthandschuhe, Torwartausrüstung
torwart.de-Shop:Torwarthandschuhe, Torwartausrüstung
 


Home > Magazin > torwart.de-HAUTNAH > Torwarttrainer > Ricardo Pereira (TWT Nottingham Forest) "NF und ich wollen Torhüter mit Persönlichkeit!"

"Hautnah" bei torwart.de

Ricardo Pereira (TWT Nottingham Forest) "NF und ich wollen Torhüter mit Persönlichkeit!"

von T. Schlitzke


Ricardo Pereira (TWT Nottingham Forest) "NF und ich wollen Torhüter mit Persönlichkeit!“

Ricardo Pereira ist "Head of Goalkeeping" der Nottingham Forest Academy! Gegenüber torwart.de gibt er exklusive Einblicke in die Arbeit des Trainers in England und worauf es dort ankommt. Auch sagte er etwas zu seiner Vergangenheit in Polen und seine Zeit bei Benfica in Portugal!

torwart.de: Derzeit bist du der leitende Academy Goalkeeping Coach in Nottingham Forrest – kannst du uns deine genauen Rollen beschreiben?

Ricardo Pereira: Meine Aufgabe ist es im Allgemeinen, den gesamten Trainingsprozess für Torhüter an der Nottingham Forest Academy zu koordinieren. Insbesondere bin ich dafür verantwortlich, direkt mit den ältesten Torhütern der Akademie (U23 und U18) zusammenzuarbeiten, die Trainingsmethode für die Torhüter in allen Altersgruppen zu definieren und das Torhüterprofil festzulegen, nach dem der Verein in Bezug auf das Scouting Ausschau halten soll Arbeit der anderen Torwarttrainer und Organisation der Torwartabteilung. Das Hauptziel dieser gesamten Arbeit ist die Entwicklung von Torhütern, die in der Lage sind, die Hauptmannschaft des Nottingham Forest Football Club zu vertreten. Gleichzeitig wollen wir sie als Menschen und als Fußballspieler weiterentwickeln und ihnen technisches und taktisches Wissen über das Spiel vermitteln, mit dem sie ungehemmt, selbstbewusst und kompetent wachsen und spielen können. Unsere soziale und pädagogische Rolle ist in der Club- und Abteilungsphilosophie immer präsent. Wir möchten unseren Torhütern helfen, von einer Zukunft im Profifußball zu träumen, aber auch die Erwartungen von Torhütern unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Nationalität erfüllen, die mit uns spielen oder ausgeliehen sind. All diese Aufgaben faszinieren mich und ich habe diese Herausforderung mit großer Leidenschaft, Engagement und Freude angenommen.

torwart.de: Du sagtest, du entwickelst die Vereinsphilosophie in Bezug auf Torhüter. Was ist Deine eigene Philosophie?

Ricardo Pereira: Dies ist eine interessante Frage, denn die Trainingsphilosophie und die Art und Weise, wie wir unsere Ideen an mich weitergeben, wirken sich nur aus, wenn wir echt sind und unsere wahre Persönlichkeit und Art, im Sport und im Leben zu sein, auf den Markt bringen. Und die Wahrheit ist, dass ich eine sehr energiegeladene Person bin, die von Perfektion besessen ist, die Details studiert, Probleme aus verschiedenen Perspektiven und Wissensgebieten untersucht, Gelassenheit in Zeiten hohen Drucks vermittelt, aber auch dafür bekannt ist, meine eigenen Ideen zu vermitteln eine leidenschaftliche Art mit ausdrucksstarken und emotionalen Rückmeldungen. Fußball als kollektiver Sport stellt uns jedoch vor enorme Herausforderungen im Hinblick auf unsere Anpassungsfähigkeit. Wenn ich von einem Verein oder Trainer engagiert werde, übe ich nicht nur meine Methodik aus, ich muss auch die Fähigkeit haben, mich an die Philosophie eines Vereins und die Ideen dieses Trainers anzupassen.

torwart.de: Und wie funktioniert das in Bezug auf den Verein?

Ricardo Pereira: Ich werde denen, die mich einstellen, nicht treu sein, wenn ich die Torhüter nicht so ausbilde, dass sie auf die Bedürfnisse der Mannschaft auf dem Spielfeld reagieren. Außerdem helfe ich den Torhütern nicht, wenn wir unsere Trainingszeit nutzen, um Dinge zu trainieren, die für das kollektive Spiel der Mannschaft nicht erforderlich sind. Das Faszinierende an meiner Arbeit mit Torhütern ist, dass ich weiterhin die Freiheit und Verantwortung habe, mich für das Training zu entscheiden.

torwart.de: Welche Aspekte haben dich zum Aufbau einer Trainingsphilosophie und -methodik geführt?

Ricardo Pereira: a) Beobachtung - Meine Philosophie und damit die Trainingsmethode beruht auf Hunderten von Stunden Beobachten, Zerlegen des Spiels, Beobachten der besten Torhüter der Welt, Analysieren der Schwächen meiner Torhüter, versuchen herauszufinden, warum Tore fallen und wie ich helfen kann vermeiden Sie diese Ziele;
b) Verhaltensmuster - Nachdem ich oft Bild für Bild besessen beobachtet habe, entdecke ich Verhaltensmuster, die mir vermitteln, was jeder Torhüter im Moment ist, wie er das Spiel kennt, wie man es interpretiert, wie man sich entscheidet und wie man es durchführt. Aus der Reihe der Interpretationen, Entscheidungen und motorischen Aktionen in der Gegenwart versuche ich zu verstehen, was ich in meinen Händen habe und was ich tun kann, um ihnen in der Gegenwart und in ihrer Zukunft zu helfen.
c) Details - Als Profi bin ich verpflichtet, auf Details zu achten, denn im Fußball und insbesondere bei Torhütern beruht der Unterschied zwischen einer erfolgreichen Aktion und einem Misserfolg immer auf einer anfänglichen Positionierung, einer Antizipation / Interpretation von die Möglichkeiten des Gegners, oft durch eine Verschiebung, eine Entscheidung, eine endgültige Positionierung und dann eine perfekte Ausführung;
d) Üben, um zu entscheiden - Die Neurowissenschaft lehrt uns, dass das systematische Üben von Situationen, die denen im Wettbewerb ähneln, uns hilft, schneller zu erkennen, zu interpretieren, zu entscheiden und zu reagieren. Dies ist eine der Grundlagen meiner Trainingsphilosophie. Meine Übungen versuchen, eine große Ähnlichkeit mit den vielen Situationen, denen der Torhüter im Spiel begegnen kann, und der Art der Entscheidungen, die er treffen muss, zu reflektieren.
e) Wiederholen, um zu automatisieren - Die motorischen Gesten, die der Torhüter ausführt, weisen ein hohes Maß an Komplexität und Koordination auf und sollten in angemessener Zeit und in angemessenem Raum ausgeführt werden. Dies ist, was in der Regel Erfolg oder Misserfolg definiert. Die Aufgabe des Torhüters besteht darin, „das Unkontrollierbare zu kontrollieren“, dh ein kugelförmiges Objekt, das manchmal über hundert Stundenkilometer projiziert wird und dessen Flugbahn und Geschwindigkeit mehrmals geändert werden, bis es den Kontaktbereich mit dem Torhüter erreicht. Als Profi glaube ich fest daran in der systematischen und gründlichen Wiederholung aller technischen Gesten, die der Torhüter benötigt, weil dies ihm die Gewissheit gibt, sie automatisch im Spiel auszuführen.
f) Herausforderung und individuelle Pläne - ich hasse Komfortzonen! Ich habe immer das Gefühl, dass ich die Grenzen des Torhüters auf das Unvorstellbare verschieben kann. Das Gewinnen von Spielen und Nullsiegen erhöht das Selbstvertrauen, aber es reicht nicht aus, sich weiterzuentwickeln, herauszufordern und den Einsatz zu erhöhen. Ich bin ein Verfechter individueller Entwicklungspläne, bei denen jeder Torhüter weiß, wohin er gehen soll. Denn die 3 oder 4 Torhüter der Mannschaft haben in der Regel völlig unterschiedliche Bedürfnisse, Altersgruppen, Spielvolumen und Morphologien. Daher sollte jeder Torhüter während der Woche mehrere Momente spezifischer und individueller Entwicklung haben, die es ihm ermöglichen, diese individuelle Aufmerksamkeit zu spüren und Aspekte zu verbessern, die seiner Leistung zugutekommen. Der 3. und 4. Torhüter der Mannschaft müssen das Gefühl haben, keine Zeit oder bloße Zahl zu verschwenden.
g) Kommunikation und Feedback - Als Torwart-Trainer arbeiten wir mit Menschen und übermitteln Informationen; Wir haben einen Lehr-Lern-Prozess durch Übungsanalyse, Feedback, Gespräche und Videos entwickelt. All dies ist nur möglich, wenn unsere Kommunikation effektiv, durchsetzungsfähig, unkompliziert, zum richtigen Zeitpunkt erfolgt und das richtige Verhältnis zum Verständnis des Athleten aufweist. Je effektiver unsere Kommunikation mit dem Athleten ist und je genauer unser Feedback, desto näher sind wir dem Erfolg. Die fantastischste Übung ist leer, ohne klar definierte Absichten, ohne das richtige Verständnis des Athleten für das "Warum" und ohne genaue Rückmeldungen / Korrekturen. In meiner Philosophie sehe ich auch das Feedback der Athleten, die ich trainiere, als grundlegend an. Diese Offenheit in der Beziehung gibt mir sehr genaue Hinweise auf ihren Grad an Verständnis, Zufriedenheit, Wohlbefinden und Schwierigkeiten.
h) Beziehung - Ich habe es bis zum Ende überlassen, aber es kann der entscheidende Faktor für den Erfolg meiner Philosophie und Methodik sein. Eine Beziehung, die auf Mitschuld, Vertrauen, Durchsetzungsvermögen, Teilen, Unterstützung und Nachfrage beruht, steigert den Erfolg der mit dem Athleten geleisteten Arbeit. Wenn ich durch meine menschlichen Qualitäten und beruflichen Fähigkeiten das Vertrauen eines Athleten gewinne, kann ich ihn leicht dazu bringen, an mich und meine Ideen zu glauben. Von dort aus kann ich sie auf eine grenzenlose Reise mitnehmen, die ihre Entwicklung fördert, sie motiviert und an das glaubt, was Sie tun.

torwart.de: Und wie ist das ganz Spezielle bei Nottingham Forest?

Ricardo Pereira: Nottingham Forest und ich wollen Torhüter mit Persönlichkeit, die das Spiel von der ersten Bauphase an hervorragend aufbauen können, kurz oder lang, innen und außen, und wenn immer möglich Linien brechen. Torhüter, die das Feld bedecken und eine aufsteigende und drückende Verteidigungslinie hinterlassen; Torhüter, die in Cross- und 1V1-Situationen Probleme mit dem Ball im Weltraum lösen; Und Torhüter, die agil, explosiv und technisch kompetent sind, um Torschüsse zu stoppen. Abschließend möchten wir intelligente, technisch kompetente Torhüter entwickeln, die sich voll und ganz mit dem von den Teams der Nottingham Forest Academy praktizierten „Spielen“ identifizieren und die die Persönlichkeit haben, schwierige Zeiten zu überstehen und zu wissen, wie sie ihre Teamkollegen im Feld führen können.

torwart.de: Wie sieht ein typischer Arbeitstag für dich aus?

Ricardo Pereira: Der englische gute Weg beginnt sehr früh und mit Rührei und Bohnen! »Um sieben bin ich oft an der Akademie. Die Mitarbeiter der U23 und U18 treffen sich normalerweise um 8 Uhr morgens, besprechen und passen das Tagesprogramm und die Trainingspläne an, die für das Training zur Verfügung stehen (Verletzte, 1. Mannschaft, Leihspieler trainieren an diesem Tag usw.). Ich arbeite mit den Torhütern der U23- und U18-Mannschaften in getrennten Gruppen, und ich arbeite auch mit einem Torhüter, der nicht mehr in der Hauptmannschaft ist, aber unter Vertrag steht, und einem, der ausgeliehen ist, aber täglich mit uns trainiert. Ich verfolge natürlich ihr Training, wenn sie im integrierten Training mit dem Team sind. Nach dem Morgentraining, das für mich mindestens 2:30 Uhr im Feld bedeutet, esse ich etwas und bereite mich auf das Nachmittagstraining vor (hier ist es sehr üblich, zweimal täglich zu trainieren). Nach dieser Sitzung verfolge ich die Trainingsarbeit der Teams von U18 und U23 und starte dann die Videoanalyse, die sich auf das Training, einzelne Clips oder das letzte Spiel beziehen kann. Manchmal analysiere ich mit einem Keeper individuell seine taktische oder technische Entwicklung. In dieser ersten Phase beende ich den Tag mit einer Beobachtung der jüngeren Torhüter und der Arbeit meiner Kollegen, um eine sehr klare und genaue Vorstellung von den Torhütern zu haben, die wir haben, und der aktuellen Trainingsmethode, bevor ich die Torhüterabteilung entwickle . Es ist wie eine Diagnose der gegenwärtigen Situation, sichere Leitungen für die Zukunft zu entwickeln. Um wirklich Englisch zu sein, esse ich um 18.00 oder 18.30 Uhr zu Abend und gehe um 22.00 Uhr ins Bett.

torwart.de: Wie wettbewerbsintensiv ist es in Großbritannien, gute junge Torhüter zu bekommen?

Ricardo Pereira: Ich denke, es ist ziemlich schwierig, in unserem Fall gute Torhüter zu bekommen, weil wir innerhalb weniger Meilen mit mehreren Vereinen konkurrieren. Selbst für einen Verein wie Nottingham Forest, der ein großer Verein in diesem geografischen Gebiet ist, ist es nicht einfach, Torhüter mit dem von uns gesuchten Profil zu finden. Es wird also viel effektiver, unsere Methodik zu entwickeln und zu verfeinern, indem wir unsere Torwarttrainer und -scouts gut trainieren und sehr junge Torhüter für unseren Verein gewinnen, denn nachdem wir diese Torhüter mit einem physischen und psychischen Profil bei uns haben, das dem entspricht, was wir beabsichtigen dass wir sie mit unserer Arbeit, Hingabe und Leidenschaft mit Qualität entwickeln können.

torwart.de: Wie machst du das mentale Training?

Ricardo Pereira: Mein Hintergrund liegt in der Klinischen Psychologie, wo ich eine Lizenz habe. Meine Jungs gehen aber nicht zum Psychologen, sondern zum Torwart-Trainer Ricardo Pereira. Das heißt, wir können uns nicht „die Haut ausziehen“, aber ich „vergesse“ oft, dass ich Psychologe bin, weil das nicht meine Aufgabe auf dem Gebiet ist. Jetzt kann ich nicht leugnen, dass die Fähigkeiten in diesem Bereich in mir stecken und mir helfen, mit Torhütern umzugehen, nonverbale Hinweise zu lesen und unter anderem mit Zeiten mit dem größten Druck für den Torhüter umzugehen. Das ist etwas, was ich unbewusst mache, aber natürlich basierend auf Kenntnissen des Gebiets der Psychologie. Manchmal hat die Auswahl bestimmter Übungen das Hauptziel, emotionale Zustände im Torwart (zu ganz bestimmten Zeiten) hervorzurufen, z. B. mehr Selbstvertrauen, Herausforderung, Konzentration usw.. Mein Training umfasst den mentalen Teil als eine natürliche Komponente der Übung, wenn ich an der Entscheidungsfindung arbeite, wenn ich an der Reaktionsgeschwindigkeit, der Toleranz gegenüber Frustration, der Fähigkeit, auf Fehler zu reagieren, und an der mentalen Vorfreude darauf, was in jedem Moment des Spiels passieren wird. Es ist etwas, das in der Ausbildung vorhanden sein sollte, ebenso wie die taktische und technische Arbeit.

torwart.de: In welchen anderen Bereichen zeigt es sich?

Ricardo Pereira: Das Aufwärmen des Spiels ist für mich als Torwarttrainer nichts anderes als eine physische und mentale Aktivierung des Spiels. Die Auswahl der Übungen ist für sich genommen nicht relevant, relevanter sind die körperlichen / mentalen Empfindungen, die der Torhüter in diesen Momenten vor dem Spielen aufnimmt. Und wir als Torwarttrainer helfen dem Torwart, die Emotionen zu spüren, die ihn am besten auf das Spiel vorbereiten. Und dieses Gefühl unsererseits hat eine Reihe von mentalen Fähigkeiten wie Empathie, Intuition, Sensibilität, Kenntnis der Persönlichkeit des Torhüters usw.. Die Frage ist: Müssen wir Psychologen sein, um diese Empfindungen zu fühlen und zu vermitteln? Natürlich nicht!!!! Wir müssen aufmerksam und engagiert für unseren Torhüter sein. Es hilft uns, ein paar Jahre in dieser Position zu sein, und es hilft uns vor allem, "für unsere Torhüter zu leben", das heißt, sie stehen im Mittelpunkt, über unserem eigenen Erfolg oder unserer eigenen Sichtbarkeit. Wir leben für die Torhüter und das bedeutet, in ihrem Schatten zu sein. In Trainingseinheiten führe ich! Im Spiel sind sie die Stars, die Performer, die Künstler und das Einzige, was uns beschäftigt. Ich persönlich mache kein mentales Training in formalen Begriffen, weil ich der Meinung bin, dass ein solches Training von Sportpsychologen systematisch und konsequent durchgeführt werden sollte, um die beabsichtigten Ergebnisse zu erzielen.

torwart.de: Wie viel arbeitest du in deinem Job mit Video?

Ricardo Pereira: Video ist heutzutage für uns alle ein unverzichtbares Werkzeug und ich benutze es täglich. Ich verwende das Video, um Trainingseinheiten zu analysieren und Dinge zu sehen, die ich auf dem Feld während der Ausführung der Übung nicht gesehen habe. Was mache ich damit? Ich kann dem Torwart zeigen und ihn auf eine Position, eine technische Aktion oder eine Körperhaltung aufmerksam machen. Ich kann damit neue Übungen aufbauen. Ich kann damit Feedback geben, wenn es das nächste Mal passiert (wenn es sich um ein Verhaltensmuster handelt). Ich kann damit fragen, warum er sich so entschieden hat, und ich kann damit Erfolge in etwas festigen, an dem wir zusammenarbeiten, um uns zu verbessern usw. Ich benutze es für Torwart-Scouting und um eine aktualisierte Liste nach Alter, Nationalität, Merkmalen usw. zu haben. Ich benutze es, um Gegner zu beobachten, insbesondere die Schwächen der Torhüter, gegen die wir spielen werden, und was wir als Team ausnutzen können. Außerdem versuche ich, einige Verhaltensmuster der Spieler, gegen die wir spielen werden, besser zu verstehen, nicht nur für Standards, sondern auch für andere Verhaltensweisen Tendenzen. Und natürlich verwende ich es für eine Analyse des Spiels meines Torwarts, um alle direkten und indirekten Aktionen, ihre Positionen, Aktionen, Entscheidungen, Reaktionen usw. zu analysieren. Alles gibt mir präzise Hinweise für die Trainingswoche in Bezug auf ihre physiologischen, emotionalen, technisches und taktisches Management.

torwart.de: Wo sind die Grenze der Videos?

Ricardo Pereira: Video ergänzt jedoch nur das, was grundlegend und unersetzlich sein muss: Qualität der Trainingsübungen; rechtzeitige Rückmeldung mit kurzen und präzisen einfachen Anzeigen; Übertragung von Emotionen in diesen Rückmeldungen, um sie entweder zu loben oder zu kritisieren; Training, das Verhalten und technische Aktionen automatisiert; und ausreichend offene Übungen, um Entscheidungen ähnlich wie in Spielsituationen anzuregen.

torwart.de: England hatte viele Probleme wenn es darum geht, neue, gute Talente zu finden. Das ändert sich jetzt. Spürst du die erhöhte Konzentration auf die Torwartposition bei deiner Arbeit?

Ricardo Pereira: Für diejenigen, die kürzlich in England angekommen sind, ist es schwierig, eine Antwort zu finden. Ich bin der Meinung, dass die Ausbildung des Torhüters geschätzt wird, und zwar von Managern und anderen Trainern. Und ich habe das Gefühl, dass es Leute gibt, die mit Qualität trainieren, was ihre für das Torwarttraining ist. Ich denke, die Torhüter hier müssen wirklich sehr kompetent sein, was der moderne Fußball von ihnen verlangt, gute Qualität mit den Füßen haben und Kontrolle über die Plätze vor ihnen.

torwart.de: Wie ist die Qualität für dich in England?

Ricardo Pereira: Ich war positiv überrascht von der Qualität der Torhüterverteilung in England. Sie ist auf einem sehr interessanten Niveau, was die Investition des Torhüters in diese Angelegenheit zeigt. Auch in Bezug auf die Tiefenkontrolle hatte ich eine gute Überraschung für die meisten Torhüter, die gut bergauf spielen und insgesamt gut entscheiden wollten. Die technische Qualität scheint mir im Umgang beachtlich gut zu sein. Es scheint mir klar, dass Tauchen, 1V1 und Cross-Situationen Schlüsselbereiche sind und verbessert werden sollten. Fazit: Das Torwarttraining wird geschätzt, die Manager respektieren unsere Arbeit und die Torwarttrainer arbeiten in einigen der oben aufgeführten Bereiche gut.

torwart.de: Du hast ein Jahr lang für Legia Warszawa S.A. trainiert! Wie siehst du die polnischen Torhüter im Allgemeinen?

Ricardo Pereira: Es war eine außergewöhnliche Zeit für mich als Torwart-Trainer, da ich mit exzellenten Profis zusammengearbeitet habe, sei es als erster Mannschaftsführer oder als Jugendlicher der Akademie. Der polnische Torwart hat eine erstaunliche Denkweise und Arbeitsfähigkeit. Auf diesem Niveau war es eine perfekte Ehe, weil ich es liebe, hart zu trainieren und manchmal den Körper von Athleten an ihre Grenzen zu bringen. Und dem polnischen Torhüter scheinen keine Grenzen gesetzt zu sein! Natürlich müssen sie ihre Fähigkeit, mit den Füßen zu spielen, und ihr Verständnis für das Spiel verbessern. Manchmal fühlen sie sich in einem Spielmodell sehr verschlossen und können sich nur schwer an neue Spielmodelle anpassen, was zu Anpassungsschwierigkeiten in der Anfangszeit führt, beispielsweise außerhalb Polens. Dennoch sind sie fleißige, mutige Menschen, die Luftballen kontrollieren wollen, indem sie Risiken und Verantwortlichkeiten übernehmen. Ich habe mit 5 Torhütern bei Legia Warszawa zusammengearbeitet und ich gestehe, dass einer von ihnen mir lebenslange Narben, großartige Lektionen und eine permanente Herausforderung hinterlassen hat, wie ich von solch hervorragenden Torhütern Leistungen ableiten kann.

torwart.de: Du warst auch bei Benfica. Portugal hatte immer eine gute Tradition darin, gute, neue Torhüter zu holen. Was ist die Grundlage dafür in Portugal?

Ricardo Pereira: Zunächst möchte ich sagen, dass die 5 Jahre, die ich bei Benfica verbracht habe, eine große persönliche und berufliche Bereicherung waren. In Bezug auf Portugal sollten wir immer stolz auf Torhüter sein, die trotz nicht perfekter sportlicher Bedingungen (namentlich in Bezug auf ihre Statur) außergewöhnliche Torhüter waren, wie unter anderem Costa Pereira, Carvalho, Ze Henriques, Manuel Bento und Victor Damas. Und sie waren fast von spontaner Generation, von ihrer Fähigkeit zu arbeiten, ihrer Intuition, ihrem Talent. Weil sie kein spezielles Torwarttraining hatten. Sie begannen seltsamerweise Jahre später mit der Arbeit des Torhüters in Portugal, zusammen mit meinem Vorbild aus der Kindheit, dem Polen Józef Młynarczyk. Dann gab es ein heiliges Monster namens Vitor Baia, der eine sehr schöne Karriere bei Numero hatte und wir Titel gewonnen von Torhütern wie Ricardo Pereira (nicht mich), Paulo Santos, Quim unter anderem gefolgt, die bereits aus den frühen Tagen der Entwicklung des Torwarts in Portugal profitiert haben. Und schließlich eine Generation unter der Führung von Rui Patrício, Eduardo, Beto und vielen anderen, die eindeutig qualitätsspezifisch in ihren Clubs in Portugal und im Ausland trainiert haben.

torwart.de: Wen siehst du heute dort vorne?

Ricardo Pereira: Wir haben derzeit viele junge interessante Torhüter, die aber Möglichkeiten zum Spielen brauchen, André Ferreira, Bruno Varela, Diogo Costa, Tiago Sá, José Sá, Joel Pereira, Maximiano, João Virgínia, so viele junge Portugiesen. Ich gestehe Ihnen das Glück, mit zwei jungen Leuten zusammengearbeitet zu haben, die heute unangefochten die Nummer 1 in zwei großen Clubs sind, einer in Belgien und der andere in Polen, wie Arnaud Bodart (21 Jahre) und Radosław Majecki (19 Jahre) und nur Sie und ich kennen die Schwierigkeit, die dritte oder vierte Option zu sein, aber auch die „unsichtbare Arbeit“, die geleistet werden kann, wenn sie keine Option sind. Wenn wir dies ihre Fähigkeit zur Arbeit, ihre Belastbarkeit, ihre Intelligenz und den Mut des Trainers Wette auf sie hinzufügen können wir Torhütern für ihre Qualität zu spielen haben und nicht für ihre Erfahrung. Arnaud Bodart zum Beispiel hat mich sehr beeindruckt, wie er immer daran geglaubt hat, dass sein Moment kommen würde und wie er von Guillermo Ochoa (34) und Jean-François Gillet (40) gelernt hat. Arnaud hat 2 Stunden am Tag vor dem Spiel für Team B ständig individuell mit mir zusammengearbeitet, denn für ihn waren dem Lernen keine Grenzen gesetzt. Er hat mich immer mehr gefordert. Ich kann sagen, dass es der Torhüter war, der mich am meisten "gequetscht" hat und zu diesem Zeitpunkt keine einzige offizielle Minute gespielt hat. Wenn Sie mich fragen, ob es eine Schule für portugiesische Torhüter gibt, wie es deutsche, italienische und brasilianische gibt, lautet die Antwort nein.

torwart.de: Was fehlt dort noch?

Ricardo Pereira: In Portugal fehlt ein wichtiger Schritt, nämlich die offiziellen Torwart-Schulungen. Dies hat jedoch die Entwicklung unserer Torwart-Trainer nicht behindert. Der portugiesische Fußballverband verfügt über ein kompetentes Torwart-Trainingsteam, das diese Lücke im Training seiner Trainer schließen muss. Sie sind in erster Linie dafür verantwortlich, Methoden für das Training von Torhütern in Portugal zu entwickeln. Ich habe gerade einen Kurs in der Schweiz besucht und die Trainingsmethode hat ihren eigenen Stempel und ihre eigene Philosophie. Jeder Torwart-Trainer wird dann seine Wahl treffen, aber ich habe die Schweiz nach 4 Tagen verlassen und weiß, wie und was der Verband vom Training hält, was im Training zu tun ist und wie die „Schweizer Schule“ aussieht. Wir haben den Italiener, Brasilianer und Italiener der Technik beraubt, den Spanier ein bisschen Taktik, den Deutschen ein bisschen körperliche Fähigkeiten und wir wachsen als Trainer.

torwart.de: Wer ist dein perfekter Torwart? War es Manuel Neuer in den letzten Jahren?

Ricardo Pereira: Neuer ist ein Monster! Er ist unglaublich gut - aus vielen Gründen, wegen seiner körperlichen Leistungsfähigkeit, explosiv, wendig und schnell. Dann für ihre Fähigkeit, ihre Emotionen auch in schlechten Zeiten zu kontrollieren. Schließlich für seine Fähigkeit, sich neu zu erfinden! Mit Guardiola wurde Neuer auf das Äußerste seiner Anpassungsfähigkeit, spezifischen Intelligenz, seines Risikos und seiner Konzentration gebracht. Guardiola "drückte" Manuel Neuer an seine Grenzen und er gab eine unglaubliche Antwort. Nur jemand mit viel Arbeitskraft und einer ausgeprägten Denkweise kann seine Spielweise ändern. Aber trotzdem: Den perfekten Torhüter wird es nie ganz geben….

torwart.de: Danke dir!

Ricardo Pereira: Gerne!

Kommentare (0)

Keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

© 1999-2019 torwart.de - Impressum

TIP A FRIEND _Seite empfehlen SITEMAP TORWART.DE _Sitemap _Druckansicht _oben

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos